Support für synko NAV Lösungen

Service Level Agreement:

  •  Silber (Standard): Helpdesk 9/5 (Mo-Fr, 8-17 Uhr) telefonisch und per Mail erreichbar.
    Reaktionszeit: bis spätestens nächster Werktag.
  • Gold: Direkte telefonische Ansprechpartner 14/5 (Mo-Fr, 7-21 Uhr).
    Reaktionszeit: innerhalb von 8 Stunden.
  • Platinum: Direkte telefonische Ansprechpartner: 24/7.
    Reaktionszeit: innerhalb von 2 Stunden.

Support Lebenszyklus für zertifizierte synko NAV Lösungen:

  • Erweiterungen nach Kundenwunsch:  Mindestens so lange die zugrundeliegende NAV Version von Microsoft unterstützt wird. Dieser Dienst ist kostenpflichtig.
  • Fehlerbehebung: Solange der Kunde das Produkt einsetzt, sofern der Fehler nicht in der zugrundeliegenden Dynamics NAV Version begründet ist.

 

Support Kontakte:

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 911 539979 20
Eskalationskontakt: Herr Köhler, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,  +49 911 539979 22

 

Produkt Roadmap:

  • Ein Upgrade der zertifizierten synko NAV Lösungen auf die neue Mirosoft Dynamics NAV Version wird innerhalb von 9 Monaten nach deren Veröffentlichung erfolgen.
  • Alle zertifizierten synko NAV Lösungen folgen dem „Statement of Direction“ der jeweiligen NAV Version, auf der das Produkt basiert.

 

FAQ:

F: Welcher Wechselkurs ist für die Buchung der Einkaufsbestellung ausschlaggebend, wenn zur Zeit der Bestellung (und damit zum Datum des Belegs vom Kreditor) ein anderer Wechselkurs zur Mandantenwährung gilt als zum Zeitpunkt der Buchung?

A: Sind die Wechselkurseänderungsdaten in der Finanzbuchhaltung Einrichtung richtig eingepflegt, bemerkt NAV eine evtl. Änderung bei der Buchung. NAV fragt dann den Benutzer, ob es den Wechselkurs ändern soll. Bei 'Ja' rechnet NAV mit dem zum Buchungsdatum gültigen Wechselkurs, bei 'Nein' mit dem ursprünglichen (z.B. zum Belegdatum gültigen).

F: Wie kann eine Zeile einer Einkaufslieferung die aus einem FA stammt storniert werden? Die Funktion "Wareneingang stornieren" liefert die Fehlermeldung: "..FA-Nr darf nicht angegeben werden.."

A: Eine Teillieferung aus einem FA kann nicht storniert werden.

F: Kann man für die Auftragsbestätigung kundenindividuelle Hinweistexte einstellen?

A: Ja, unter Debitorenkarte >> Debitor >> Vor- und Nachtexte.

F: Warum werden für bestimmte Umlagerungsaufträge die Packzettel nicht automatisch gedruckt.

A: Das Warenausgangsdatum liegt vermutlich in der Zukunft. Die Packzettel werden erst an den Umlagerungstagen gedruckt.

F: Einkaufsrechnungen wurden mit falschen Kreditorennummern gebucht.
Ist es möglich, alle falschgebuchte Rechnungen zu korrigieren/umzubuchen?

A: Nein. Gebuchte Einkaufsrechnungen kann man nur über Gutschriftbuchungen stornieren. Rechnungen erneut buchen.

F: Warum werden im Scanner eingetippter Datecodes gelegentlich falsch formattiert, z.B. statt 971229 wurde 9701 oder 30.12.96 eingetragen?

A: Die NAV-eigene Formatfunktion date2dwy ist hierfür verantwortlich. Man kann über die Charg.Nr.Inf.Karte manuell berichtigen. Eine aktualisierte Version von der Codeunit Datecodemanagement ist verfügbar.

F: Warum erscheint beim Vorziehungsvorschlag die Fehlermeldung: Belegart=CONST(Order), Belegnr.=Const(8020-237064),Zeilennr.=Const(10000): Unit Price=0,235 <> Unit Price=0?

A: Das Problem tritt auf, wenn der Verkaufspreis mit 0 Euro manuell eingetragen wurde.
Der Verkaufspreis wird beim Vorziehungslauf neu berechnet. Für den Fall einer Musterlieferung wird der Preis auf 0 gesetzt.

F: Wie finde ich einen Bericht, der die Umsätze der Lieferungen in einem bestimmten Zeitraum für alle Debitoren auflistet? Zusätzlich möchte ich noch filtern können, dass in dem Zeitraum mindestens eine VK-Lieferung erfolgt ist.

A: Der Bericht befindet sich unter
'Verkauf und Marketing' >> Auftragsabwicklung >> Berichte – synko >> Customer Analysis

F: Warum erscheint der Fehler beim einspielen der EDI Datei: "Mehrere Positionen mit unterschiedlichen externen Belegnummern xxxxx vs xxxxx"?

A: Vermutlich wurden einige Artikel auf KONSI umgestellt. Daher werden in der EDI Datei einige Sektionen überflüssig bzw. doppelt für einen Artikel.

F: In der Reichweitenplanung zeigt das System zusätzliche Zeilen eines Umlagerungsauftrages an.

A: Dieser betroffene Umlagerungsauftrag bezieht sich auf Zeilen im Auftrag die aber schon auf KONSI Lager umgelagert wurden. Lösung: Umlagerungsauftrag löschen.

F: Mit der Funktion im Auftrag "Auftragszeilen in Umlagerung übernehmen" bekam ich die Fehlermeldung "Es wurden Artikelverfolgungszeilen für die Umlagerung angegeben. Bitte löschen Sie diese bevor die Umlagerungszeilen bearbeitet oder gelöscht werden können.".  Was kann ich tun?

A: In der Umlagerung in einer späteren Zeile ist bereits eine Artikelverfolgung eingetragen. Lösung: Artikelverfolgung löschen.

F: Warum zeigt der Scanner im Warenausgangsvorgang eine falsche Menge (Basiseinheitencode) von Gebinden an?

A: In den Artikelverfolgungszeilen im Auftrag die Menge des betroffenen Gebindes anpassen und manuell aus NAV buchen.

F: Warum sind auf allen Etiketten eines bestimmten Lieferavis das Bleifrei-Logo abgeschnitten?

A: Bestimmte Felder eines Barcodes sind zu lang und überdecken das Logo. Lösung: Maximale Breite für den Barcode hinterlegen.

F: Die Umlagerung liegt im Transit, da vergessen wurde die Sammelcharge für den Wareneingang anzulegen. Was kann ich tun?

A: Kontaktieren Sie unseren Support, um die Chargennummer auf „editierbar“ umstellen zu lassen. Dann editieren Sie die Chargennummer.